Wir starten den Mobbing-Präventionsmonat mit neuen Features gegen Mobbing

Gepostet am 6. Oktober 2020

Anlässlich des Mobbing-Präventionsmonats (National Bullying Prevention Month) kündigen wir zwei neue Features an, mit denen wir negative Interaktionen wie Mobbing und Belästigung in Kommentaren reduzieren wollen. Mobbing ist für viele eine echte Belastung. Vor allem aber für junge Menschen, die ohnehin schon mit zusätzlichem Druck durch COVID-19 konfrontiert sind. Die Welt hat sich in diesem Jahr zweifellos grundlegend verändert, aber unsere Verpflichtung, im Kampf gegen Online-Mobbing eine führende Rolle in der Branche einzunehmen, hat weiterhin Priorität.

Neue Methoden zur Vorbeugung von Mobbing in Kommentaren

In den letzten Tagen haben wir mit dem Test eines neuen Features begonnen, mit dem Kommentare, die bereits gemeldeten Kommentaren ähneln, automatisch verborgen werden. Unsere Forschungsergebnisse zeigen, dass die Menschen zwar nicht mit negativen Kommentaren konfrontiert werden wollen, aber sich mehr Transparenz darüber wünschen, welche Arten von Kommentaren verborgen worden sind. Klicke auf „Verborgene Kommentare anzeigen“, um die Kommentare zu sehen. Kommentare, die gegen unsere Gemeinschaftsrichtlinien verstoßen, werden weiterhin automatisch entfernt.

Ein Beispiel zum Wiedereinblenden von Kommentaren im Kommentarbereich.

Erweiterung von Kommentarwarnungen

Außerdem führen wir zusätzlich zu den Kommentarwarnungen eine weitere Warnung ein, die angezeigt wird, wenn Personen mehrmals versuchen, potenziell anstößige Kommentare zu posten. Es hat sich gezeigt, dass Menschen ihr Verhalten am ehesten dann überdenken, wenn wir sie auf die Konsequenzen von Mobbing aufmerksam machen und ihnen noch während sie den Kommentar verfassen Feedback geben. Die neuen Warnungen sorgen dafür, dass sie noch einmal innehalten, ihre Worte reflektieren und die potenziellen Konsequenzen ihres Tuns abwägen. Wir sind dabei, das Feature in ausgewählten Sprachen zu testen.

Ein Beispiel für eine Warnung bei Verstößen gegen die Gemeinschaftsrichtlinien.

Unser Fortschritt nach einem Jahr

Seit der Bekanntgabe dieser Verpflichtung haben wir Kommentare und Bildtexte eingeführt, damit Nutzer ihre Worte noch einmal überdenken, bevor sie etwas posten, das andere verletzen könnte. In weniger als einem Jahr seit dem weltweiten Launch haben wir sowohl bei den Kommentaren als auch bei den Bildunterschriften einen deutlichen Rückgang der negativen Interaktionen festgestellt. Abgesehen davon können Nutzer jetzt noch einfacher verwalten, wer sie markieren oder erwähnen kann. Ähnliche Optionen führen wir gerade in Instagram Direct ein.

Über 35 Millionen Instagram-Konten nutzen oder haben seit der Einführung im letzten Oktober bereits das Feature Einschränken genutzt, um ihr Instagram-Konto sicher verwalten zu können. Das Resultat: Der Großteil der negativen Interaktionen, die sie erhalten haben, wird jetzt verborgen. Seit einigen Monaten gibt es die Option, gleichzeitig mehrere Kommentare zu löschen und mehrere Konten zu blockieren oder einzuschränken. Mehr als 3,5 Millionen Konten nutzten diese Funktionen, um negative Erfahrungen zu reduzieren. Wie unsere Forschungen gezeigt haben, lässt sich mit besonders gekennzeichneten positiven Inhalten auch eine freundliche Atmosphäre in deinem Konto vermitteln. Hierfür gibt es jetzt Fixierte Kommentare, mit denen du positive Inhalte ganz einfach hervorheben kannst.

MEHR ZUM THEMA

Weitere Ankündigungen