#SaferInternetDay

Gepostet am 11. Februar 2020

Heute ist Safer Internet Day, ein internationaler Aktionstag, an dem weltweit das Thema Online-Sicherheit im Fokus steht. Wir möchten, dass sich alle Nutzer in der Instagram-Community sicher fühlen. Daher nehmen wir diesen Tag zum Anlass, über unsere Arbeit in diesem Gebiet zu informieren und unsere neuesten Tools vorzustellen, mit denen wir Instagram-Nutzern noch mehr Kontrolle geben.

Was kannst du tun, wenn du auf Instagram etwas siehst, das da nicht hingehört?

Wenn du etwas siehst, das deiner Meinung nach nicht auf Instagram gehört, beispielsweise Mobbing oder anstößige Inhalte, kannst du uns das melden. 'Unser Team steht rund um die Uhr bereit, um Inhalte zeitnah zu prüfen und gegebenenfalls zu entfernen, wenn sie gegen unsere Gemeinschaftsrichtlinien verstoßen. Wenn du etwas meldest, bleibst du dabei immer anonym: die Person, die den Inhalt gepostet hat, erfährt nicht, wer ihn gemeldet hat. Im Hilfebereich von Instagram erklären wir dir, wie du eine Meldung einreichst. Grundsätzlich gilt: Wir entfernen Inhalte von Instagram, wenn sie gegen die Richtlinien verstoßen – nicht einfach, wenn sie mehrfach gemeldet werden.

Mehr Transparenz beim Melden von Inhalten

Wir launchen heute neue Features, mit denen wir Nutzer auf dem Laufenden halten möchten, nachdem sie uns etwas gemeldet haben. Hierzu gehören die neuen Support-Anfragen: ein Feature, in dem du den Status eingereichter Meldungen sowie deinen vollständigen Meldungsverlauf einsehen kannst. Um eine Meldung aufzurufen, gehe auf Instagram zu deinen „Einstellungen“ und tippe dann auf „Support-Anfragen“. Dort kannst du auf jede Meldung tippen, um mehr über deren Status zu erfahren. Durch Tippen auf „Weitere Optionen“ erhältst du Vorschläge zu weiteren Maßnahmen, die du ergreifen kannst – etwa Nutzer, deren Inhalte du gemeldet hast, stumm zu schalten, zu blockieren, zu sperren oder ihnen nicht mehr zu folgen. Solltest du einmal mit unseren Maßnahmen zu beanstandeten Inhalten nicht einverstanden sein, so kannst du die Option „Überprüfung beantragen“ nutzen. Wir sehen uns den Fall dann noch einmal an. Diese Option rollen wir in den nächsten Wochen aus.

Instagram-App mit neuem „Support-Anfragen“-Feature

Verbessertes Einspruchsverfahren für deaktivierte Konten

Wir bieten Nutzern zudem eine neue Option, um direkt auf Instagram Einspruch gegen das Deaktivieren eines Kontos einzulegen. Bisher war das nur über den Instagram-Hilfebereich möglich. Nun erscheint die Einspruchsoption in der App automatisch, wenn du versuchst, dich bei einem deaktivierten Konto anzumelden. Dein Benutzername wird automatisch ausgefüllt, und du musst nur noch deinen vollständigen Namen, deine E-Mail-Adresse sowie eine Begründung angeben, wieso du glaubst, dass wir dein Konto fälschlicherweise deaktiviert haben. Zum Abschluss tippst du auf „Überprüfung beantragen“. Wir prüfen die Deaktivierung dann noch einmal und stellen dein Konto gegebenenfalls wieder her. Dieses Feature rollen wir in den nächsten Wochen aus.

Screenshots der Instagram-App mit neuem Widerspruchsverfahren für deaktivierte Konten

Einsatz gegen Mobbing und Belästigung

Junge Menschen sind besonders häufig Opfer von Cyber-Mobbing, zögern aber oft, Mobber zu melden oder zu blockieren. Daher haben wir letztes Jahr ein neues Feature namens Einschränken entwickelt. Wenn du ein Konto einschränkst, erhältst du keine Benachrichtigungen mehr von dieser Person. Kommentare eines eingeschränkten Kontos sind nur für dich und den eingeschränkten Nutzer sichtbar. Nachrichten von einem eingeschränkten Konto werden automatisch in die „Nachrichtenanfragen“ verschoben. Das eingeschränkte Konto kann nicht sehen, ob du eine Direct-Nachricht gelesen hast und wann du auf Instagram aktiv bist.

Zusätzlich zu den Features, die mit denen du dich gegen Mobbing wehren kannst, arbeiten wir auch daran, Mobbing zu verhindern, bevor es auftritt. Wenn jemand einen Kommentar oder eine Bildunterschrift für einen Feed-Beitrag verfasst und unser KI-System den Text als potenziell belästigend einstuft, so erhält der/die Verfasser/in eine Benachrichtigung. Darin wird ihm bzw. ihr mitgeteilt, dass die Wortwahl anderen Formulierungen ähnelt, die in der Vergangenheit als Mobbing gemeldet wurden. Nutzer haben dann die Möglichkeit, die Bildunterschrift oder den Kommentar vor dem Posten zu bearbeiten. Unsere Erfahrung hat uns gelehrt, dass Nutzer sich durch solche Denkanstöße dazu anregen lassen, potenziell anstößige oder beleidigende Formulierungen noch einmal zu überdenken, bevor sie sie posten.

Screenshots zum Ablauf des „Einschränken“-Features und zu eingeschränkten Kommentaren

Sicherheit deines Kontos

Du hast eine Reihe an Möglichkeiten, dein Konto zu sichern. Wähle zum Beispiel ein starkes Passwort und aktiviere die zweistufige Authentifizierung. Bei der zweistufigen Authentifizierung empfehlen wir dir, als primäre Sicherheitsmethode eine Authentifizierungs-App zu nutzen.

Sollte dein Konto einmal gehackt werden, ist es jetzt noch leichter, dich wieder anzumelden und die Kontrolle über dein Konto zurückzuerlangen. Wenn wir feststellen, dass du Probleme beim Anmelden hast oder auf der Anmeldeseite die Option „Benötigst du weitere Hilfe?“ auswählst, unterstützen wir dich automatisch bei der Wiederherstellung deines Kontos. Als Erstes zeigen wir dir, wie du bestätigen kannst, dass es sich um dein Konto handelt. Beispielsweise kannst du einen Code eingeben, den du per E-Mail oder SMS erhältst. Als Nächstes helfen wir dir, deine E-Mail-Adresse, Telefonnummer und weitere Profilinformationen zu aktualisieren. Im Anschluss daran werden alle nicht autorisierten Zugriffe auf dein Konto entfernt. So kannst du dein Konto wiederherstellen, selbst wenn die Kontoinformationen von einem Hacker geändert wurden. Nachdem dein Konto gehackt wurde, schützen wir deinen Benutzernamen eine gewisse Zeit lang, sodass er nicht kurz darauf wieder von jemand anderem beansprucht werden kann.

Auch Phishing stellt ein immer größeres Problem dar. Damit unsere Nutzer einfacher erkennen können, ob eine E-Mail tatsächlich von uns stammt, haben wir E-Mails von Instagram entwickelt. Navigiere einfach zu den Instagram-Einstellungen und tippe auf „E-Mails von Instagram“. Hier siehst du alle E-Mails, die Instagram dir kürzlich gesendet hat. So kannst du E-Mails von Instagram von Phishing-E-Mails unterscheiden, die vorgeben, von einem offiziellen Instagram-Konto aus gesendet worden zu sein.

Schutz deiner Privatsphäre

Du hast die Kontrolle darüber, was du auf Instagram teilst. Du kannst dein Konto privat schalten, sodass du jeden neuen Follower bestätigen musst und Follower jederzeit entfernen kannst. Zudem kannst du festlegen, wer deine Beiträge kommentieren darf, und die Option „Aktivitätsstatus anzeigen“ deaktivieren. Dann sieht niemand mehr, wann du online bist. Gehe dazu im Einstellungsmenü zum Bereich „Privatsphäre und Sicherheit“. Wenn ein bestimmtes Foto oder Video nicht mehr für andere Nutzer sichtbar sein soll, kannst du es löschen, indem du über dem Beitrag auf „Löschen“ tippst, oder es archivieren.

Ebenso bestimmst du, wer deine Stories sehen und teilen darf. Tippe in der unteren rechten Ecke deiner Story auf „…“ und anschließend auf „Story-Einstellungen“. Hier kannst du Konten auswählen, die deine Story nicht sehen sollen, und festlegen, wer auf Stories reagieren oder diese teilen kann. Wenn du deine Stories nur mit bestimmten Personen teilen möchtest, kannst du eine Liste deiner engen Freunde erstellen und deine Stories nur mit den Personen auf dieser Liste teilen. Um eine Liste zu erstellen, rufe dein Profil auf und tippe im Seitenmenü auf „Enge Freunde“.

Um dir noch mehr Kontrolle darüber zu geben, wer dich auf Instagram kontaktieren kann, haben wir kürzlich eine neue Einstellung eingeführt, mit der du besser kontrollieren kannst, wer dir Direct-Nachrichten senden darf. Mit diesem neuen Feature können dir nur Personen, denen du folgst, Nachrichten senden und dich zu Gruppen-Threads hinzufügen. Wir werden dieses neue Feature über die nächsten Monate testen.

Screenshots der Optionen zur Steuerung von Nachrichten in der Instagram-App

Letztes Jahr haben wir ein neues Feature vorgestellt, das dir mehr Kontrolle über die Daten gibt, die du über Instagram mit Drittanbieter-Apps teilst. Du kannst deine Verbindungen mit Drittanbieter-Apps verwalten, indem du unter „Einstellungen“ auf „Sicherheit“ und anschließend auf „Apps und Websites“ tippst. In diesem Bereich kannst du alle Drittanbieter-Dienste entfernen, die nicht mehr mit deinem Instagram-Konto verbunden sein sollen. Wenn du einen Drittanbieter-Dienst entfernst, hat dieser keinen Zugriff mehr auf neue Daten in deinem Konto.

Fehlinformationen erkennen

Um die Verbreitung und Reichweite von Fehlinformationen auf Instagram einzudämmen, arbeiten wir weltweit mit unabhängigen Faktenprüfern zusammen. Diese helfen uns dabei, Fehlinformationen zu erkennen, zu überprüfen und zu kennzeichnen. Wenn Inhalte von unabhängigen Faktenprüfern als falsch oder teilweise falsch eingestuft werden, versehen wir sie mit einem Warnhinweis. So können Nutzer besser entscheiden, was sie lesen, glauben und teilen möchten. Wenn ein Beitrag auf Facebook als falsch oder teilweise falsch eingestuft wird, kennzeichnen wir identische Inhalte auf Instagram ebenfalls, und umgekehrt. Sobald ein solcher Warnhinweis angebracht wurde, ist er für Nutzer weltweit zu sehen, wenn sie sich den betreffenden Inhalt ansehen: ob im Feed, in ihrem Profil, in Stories oder Direct-Nachrichten.

Du kannst Instagram-Beiträge, die du für falsch hältst, auch melden. Hierzu tippst du oben rechts im Beitrag auf „...“ und wählst „Unangemessen“ und anschließend „Fehlinformationen“ aus. Solche Meldungen helfen uns neben anderen Signalen dabei, potenzielle Fehlinformationen besser zu erkennen und Maßnahmen zu ergreifen.

Darüber hinaus haben Instagram und Facebook kürzlich angekündigt, mit dem gemeinnützigen Poynter Institute an der Entwicklung eines neuen US-weiten Medienkompetenzprogramms namens MediaWise Voter Project (#MVP) zu arbeiten. Im Rahmen dieses unabhängigen Projekts werden Kurse zum Thema Medienbildung an verschiedenen amerikanischen Hochschulen organisiert, die jungen Menschen ein besseres Verständnis für die Medien und Informationen vermitteln sollen, die sie konsumieren.

Wir möchten, dass sich alle Nutzer auf Instagram sicher fühlen. Daher arbeiten wir fortlaufend daran, unsere Tools zu verbessern und Nutzern zu zeigen, wie sie Instagram sicher nutzen. Weitere Informationen zu unseren Sicherheits-Features findest du unter https://about.instagram.com/community/safety.

MEHR ZUM THEMA

Weitere Ankündigungen aus dem Bereich Produkt